Der VSC Donauwörth erneut Sieger beim Landratspokal

Posted on

Endspiel gegen Bayernligist Kühbach nach hartem Kampf gewonnen.

Traditionell führte der VfB Oberndorf, zum Ende des Junis, seinen vom Landrat Stefan Rössle gestifteten Wanderpokal durch.
Dabei wurde wieder in zwei Gruppen, am Vormittag und am Nachmittag, zu jeweils 11 Mannschaften geschossen.

Der VSC Donauwörth startete als Titelverteidiger am Vormittag, in der Besetzung Josef Faul, Peter Stampfer, Achim Schreiber und Gerald Zajitschek.

Zum Auftakt verlor man gegen den TSV Binswangen nach mittelmäßiger Leistung mit 13:17.
Danach folgten fünf Siege gegen den TSV Lauingen (28:0), gegen den SV Holzkirchen (24:10), gegen den SV Münster/Lech (29:3), gegen den Gastgeber VfB Oberndorf (19:3), der mit Klaus Miller, Otto Senz, Rudi Englisch und Werner Wolf angetreten waren.

Gegen den EC Augsburg wurde mit 20:10, beide Punkte sicher nach Hause gespielt.
Vollkommen von der Rolle präsentierte man sich dann gegen den SV Nordheim und verlor verdientermaßen mit 12:22.

Zum Abschluss gewann man dann noch gegen den SV Hausen/Dillingen mit 18:10 und gegen den FC Ehekirchen mit 22:10.

Die erreichten 14: 4 Punkte reichten zum Gruppensieg, vor dem VfB Oberndorf, der wiederum 13:5 Zähler erreichte, gefolgt vom EC Augsburg mit 11:7 Punkten.

Am Nachmittag hießen die Favoriten TSV Kühbach, die SpVgg Lagerlechfeld und der SSV Schrobenhausen.

Während der SSV Schrobenhausen mit 9:11 Punkten und Rang 6 im Endklassement enttäuschte, lieferten sich Lagerlechfeld und Kühbach wie erwartet bis kurz vor Schluss ein Kopf an Kopf-Rennen.

Das direkte Duell gewann der TSV Kühbach und wurde ungeschlagen mit 20:0 Punkten souveräner Sieger, vor der SpVgg Lagerlechfeld, die sich zum Abschluss eine weitere Niederlage gegen den SV Tagmersheim leistete.

Danach kam es dann zum Endspiel zwischen dem TSV Kühbach und dem Vormittagssieger VSC Donauwörth, der extra nochmals anreiste. Schnell waren die Kreisstädter mit 0:10 nach den ersten zwei gespielten Kehren in Rückstand. Doch durch
Nervenstärke und Fehler des Gegners, kämpfte sich das Team um Moar Faul wieder heran und ging seinerseits nach 5 Kehren mit 13:10 in Führung.

Durch einen Fehler Donauwörths konnte der TSV Kühbach mit einem Dreier in der letzten Kehre wieder ausgleichen. Nun folgte eine Verlängerung um zwei weitere Kehren.
Ohne weiteren Fehler gewannen die Kreisstädter diese beiden Kehren souverän mit 12:0 und gewannen zum wiederholten mal den Wanderpokal vom Landrat.

Platzierungen der Landkreisvereine :
Vormittag :
7. SV Nordheim 8:10Punkte
8. SV Münster 7:11
10. SV Holzkirchen 5:13
Nachmittag :
4. TSV Harburg 12: 8
5. SV Tagmersheim 11: 9
7. FSV Buchdorf 8:12
10. ESV Rain 4:16

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.