Donauwörths Stockschützen starten mit Turniererfolg in die Freiluftsaison

Posted on

Erfolg in Gersthofen — 

Mit gemischten Gefühlen fuhren Achim Schreiber, Anton Huber und Gerald Zajitschek zur Eröffnung der Freiluftsaison zum ESV Gersthofen.

Musste man doch sieben Ausfälle beklagen und konnte nur drei Mann aufbieten.

Doch der ESV Gersthofen stellte den drei Donauwörthern mit Oliver Fleissner, den jüngeren Sohn vom Abteilungsleiter als vierten Stockschützen zur Verfügung.

Der 16-jährige sollte seine Aufgabe ausgezeichnet machen.

Das die Routiniers von der Kreisstadt einen guten Tag erwischt hatten, machte sich gleich von Beginn an bemerkbar.

Zum Auftakt wurde der SV-DJK Taufkirchen (18:6), der SV Münster (25:5), der TSV Schwabmünchen (26:0), die SpVgg Lagerlechfeld (16:10) und der Gastgeber ESV Gersthofen (17:3), allesamt souverän geschlagen.

Im sechsten Spiel gegen den SV Fuchstal sollte dann ein wahres Debakel folgen. Mit 0:32 ging man regelrecht unter. In diesem Spiel präsentierte man sich völlig von der Rolle und keiner der vier Schützen fand auch nur annähernd zu seiner Normalform.

Doch bereits im nächsten Spiel zeigte der VSC wieder sein wahres Gesicht und der TSV Dinkelscherben musste seinerseits, eine deftige 30:0 Niederlage hinnehmen.

Anschließend wartete der EC Augsburg, der mit 19:13 bezwungen wurde, ehe mit dem SV Helios Daglfing München, der Topfavorit auf den Turniersieg, im neunten Spiel wartete.

Hier zeigten die Kreisstädter und Junior Fleissner ihre beste Seite und nutzten jeden kleinen Fehler gnadenlos aus. Mit 19:5 verwies man das Team aus München unerwartet deutlich in die Schranken.

Gegen den SC Vöhringen folgte ein sicherer 21:11 Erfolg, ehe man gegen den TSV Harburg wieder eine Schwächephase hatte und verdient die zweite Niederlage mit 12:22 hinnehmen musste.

Die Leichtigkeit der vorangegangenen Spiele war plötzlich dahin.

Nur mühsam konnte man gegen den SV Untermeitingen (17:15) und gegen den FSV Buchdorf (13:11) beide Punkte auf dem Habenkonto verbuchen.

Zum Abschluss gegen den Mitfavoriten SV Bernried folgte ein Spiel auf Augenhöhe, welches dann in der letzten Kehre unnötig mit 15:19 noch abgegeben wurde.

Jedoch sollten die 22:6 Punkte souverän zum Turniersieg reichen.

Zweiter der SV Bernried mit 20:8 Zählern, gefolgt von einem Quartett mit jeweils 19:9 Punkten.

Hier hatte der SV Helios Daglfing München mit der besten Stocknote, als Dritter die Nase vorn.

Es folgten der SV Fuchstal, der EC Augsburg und der TSV Harburg als Sechster.

Der SV Münster belegte mit 13:15 Punkten den neunten Rang, gefolgt vom FSV Buchdorf, der als Zehnter mit 12:16 Punkten folgte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.