Stockschützen des VSC Donauwörth beschließen erfolgreich die Wintersaison

Posted on

Der VfB Oberndorf hält ebenfalls die Bezirksoberliga

Der Corona-Pandemie geschuldet, wurden die 25 Mannschaften diesmal in zwei Gruppen aufgeteilt.
Gruppe A mit 13 Mannschaften und die Gruppe B mit 12 Mannschaften.

Mit dabei waren die zwei ranghöchsten Moarschaften des Landkreises, der VfB Oberndorf und der VSC Donauwörth, beide in der Gruppe B.
Dabei musste man im Sonthofener Eisstadion antreten. Weiterhin wurde festgelegt, dass die jeweils zwei Erstplatzierten in die Bayernliga Süd aufsteigen und die jeweils vier Letzten, den Abstieg in die Bezirksligen A und B zu gehen haben.

Der VfB Oberndorf in der Besetzung Stefan Blankenburg, Jörg Klapper, Werner Wolf, Nikolaus Miller und Roland Cyrus punkteten gleich in den ersten Spielen und stand nach den ersten Spielen an vorderer Stelle.
Doch je länger das Turnier dauerte, um so mehr kam man ins Hintertreffen.
Am Ende konnte man sich gerade noch mit 8:14 Punkten auf den 8. Rang retten und somit für ein weiteres Jahr den Klassenerhalt sichern.

Der VSC Donauwörth mit den Schützen Michael Schröttle, Bernd Siegfried, Leonhard Kempter, Achim Schreiber und Gerald Zajitschek begann zwar mit einem deutlichen Sieg gegen den TSV Schwabmünchen.
Musste dann aber drei Niederlagen in Folge hinnehmen. Man befand sich zu diesem Zeitpunkt mitten im Abstiegsrennen. Doch Donauwörths Erster
Schütze erwischte einen Glanztag und die Mannschaft steigerte sich und verbuchte darauf drei Siege gegen Unter-/Oberbrunn II, den EC Osterreinen II und den FC Penzing II.

Doch der überragende TSV Kühbach II stoppte mit einem 20:10, den Siegeszug der Kreisstädter.
Eine weitere knappe Niederlage gegen den FSV Eching mit 13:17 ließ die VSCler wieder zurückfallen.

Nun musste aus den letzten zwei Spielen noch unbedingt ein Sieg her, um sicher die Liga zu halten.
Im folgenden Lokalderby gegen den VfB Oberndorf sollte das mit einem knappen, aber sicheren 15:13 Erfolg gelingen.

Zum Abschluß folgte dann noch ein 16:8 Erfolg gegen den SV Unter-/Oberbrunn I , was am Ende Rang 6 im Endklassement einbrachte.

Gerade in den Spielen drei und vier, gegen Haslangkreit und Erkheim, hatte man leichtfertig die Punkte abgegeben.

Fazit : Es wäre noch mehr drin gewesen.

So trat man zufrieden den Nachhauseweg wieder an.

Aufgestiegen in die Bayernliga ist der TSV Kühbach II (18:4 Punkte) und die SpVgg Lagerlechfeld (15:7 Zähler).
In der Gruppe A schafften den Aufstieg der ESC 67 Füssen (17:5 Punkte) und der SF Windach mit 15:7
Punkten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.