Turniererfolg knapp verpasst, Stocknote entscheidet

Posted on

Donauwörths Stockschützen punktgleich Zweiter
VSC startet erfolgreich ins neue Jahr

Zum Dreikönigsturnier des ESV Buchloe waren 30 Mannschaften, aufgeteilt in zwei Gruppen a 15 Teams eingeladen.

Dabei trat der VSC Donauwörth in der Besetzung Josef Faul, Peter Stampfer, Achim Schreiber und Gerald Zajitschek in der Gruppe A an.

Das Quartett starte denkbar schlecht in das Turnier.

Gegen den SV Apfeldorf konnte ein klarer Vorsprung nicht ins Ziel gerettet werden und man musste mit einem Siebener noch den Ausgleich (17:17) hinnehmen. Gegen Bayernligist TSV Stötten setzte es eine klare 21:11 Niederlage und gegen den SVO Germaringen folgte eine völlig unnötige 13:17 Niederlage hinten nach.

Mit 1:5 Zählern zierte das Team nach drei Durchgängen das Ende des Feldes.

Nun besann sich das Team wachgerüttelt eines Besseren, und es sollte keine weitere Niederlage mehr folgen.

Der SSV Rammingen (29:7) und der TSV Schwabmünchen (18:16) bekamen dies sogleich zu spüren.

Im Spiel sechs folgte ein 14:14 Unentschieden gegen den SV Haspelmoor, wobei auch hier in der letzten Kehre noch der sicher geglaubte Sieg aus der Hand gegeben wurde. Mit 6:6 Punkten war man nun schon ins Mittelfeld vorgedrungen.

Von nun an folgten nur noch Erfolge.
Konzentriert wurden nacheinander der TV Bad Grönenbach (18:8), die SpG Tegernbach/Mering (19:13), der ESV Starnberg (27:5), der SF Windach
(27:3) und der TV Erkheim (24:8) bezwungen.

Der TSV Harburg wäre im 12ten Spiel der Gegner gewesen, doch die Burgstädter konnten wegen Hochwasser, von dem einige Spieler betroffen
waren, nicht zum Turnier antreten.

Somit hatten die Kreisstädter gezwungenermaßen eine Pause, bevor Sie zu den zwei letzten Spielen antreten mussten.

Konzentriert wurde der ESC Bad Wörishofen sicher mit 14:6 bezwungen, ehe im letzten Spiel ein weiterer Sieg mit 17:15 gegen den SV Fuchstal gelang.

Der TSV Stötten gewann das Turnier mit 20: 6 Punkten und der besseren Stocknote von 1,791 knapp vor dem VSC Donauwörth, der ebenfalls auf 20: 6
Zähler kam, aber nur die etwas schlechtere Stocknote von 1,667 vorweisen konnte.

Dritter wurde die SpG Tegernbach/Mering mit 19:7 Punkten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.